Samstag, 3. Oktober 2020

Rezension - Leise rieselt der Tod


Autorin: Uli Aechtner

Titel: Leise rieselt der Tod

Genre: Weihnachtsbuch, Krimi

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 24. September 2020

Seiten: 240

Altersempfehlung: Erwachsene

Herausgeber : Emons Verlag 



Über die Autorin:
Uli Aechtner arbeitete als Journalistin, bevor sie zu schreiben begann. Sie war Reporterin für den französischen Fernsehsender TF1, Nachrichtenmoderatorin beim SWF in Mainz und gestaltete Filmbeiträge für ARD und ZDF. Seit 1992 lebt die eingeplackte Hessin in der idyllischen Wetterau vor den Toren von Frankfurt am Main.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Friede, Freude, Leichenschmaus Weihnachten allein daheim zu sitzen, weil einem der Mann davongelaufen ist? Kommt für Jennifer nicht in Frage. Stattdessen quartiert sie sich bei Tom ein, einem guten Freund und frischgebackenen Landarzt. Doch aus den erhofften ruhigen Feiertagen wird nichts: Erst kündigt seine komplette Familie ihren Besuch an, dann trübt ein Mord die dörfliche Idylle. Als Tom in den Fall verwickelt wird, beginnt Jennifer nachzuforschen – und landet ausgerechnet in einem Weihnachtsflirtkurs für einsame Herzen ...


Meine Meinung:
Als Krimifan freue ich mich natürlich sehr, wenn ich bei meiner Suche nach "Weihnachtsbüchern" einen Weihnachtskrimi finde. Aufmerksam wurde ich auf dieses Buch, weil mich das wunderschöne Cover sofort angesprochen hat. Es passt auch bestens zum Inhalt.
Jennifer hat keine Lust die Weihnachtstage alleine zu Hause zu verbringen und fährt deshalb zu ihrem besten Freund Tom. Er hat sich als Landarzt in einem kleinen Ort niedergelassen. Es schneit und alles sieht entsprechend idyllisch aus, es könnten schöne gemütliche Tage werden. Wenn... sich nicht die Familie von Tom angemeldet hätte und plötzlich eine Tote vor dem Eingang der Praxis liegen würde.
So kam es, dass Jennifer und ich plötzlich mitten in einem Mordfall steckten. Naja, ich durfte lesen, was Jennifer so alles unternimmt. Ganz leicht hat sie es nicht, neben Schnee kommt Hochwasser dazu, was die Sache erschwert und noch mehr passiert, aber das verrate ich nicht. 
Ob da wohl Weihnachtsstimmung aufkommen kann? Die Autorin hat mich mit ihren Wendungen überrascht und außerdem für ein Ende gesorgt, mit dem ich mehr als einverstanden war.


Fazit:
Nicht immer geht es im Advent besinnlich zu. Dafür hat die Autorin gesorgt und mir spannende und auch unterhaltsame Lesezeit beschert. Krimifans werden begeistert sein und deshalb gebe ich gerne eine Leseempfehlung. 

Beim Verlag möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

Keine Kommentare: