Sonntag, 11. Januar 2015

Rezension - George Clooney, Tante Renate und ich


Autorin: Fanny Wagner

Titel: George Clooney, Tante Renate und ich

Genre: Frauenroman

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 1. Dezember 2012

Seiten: 287

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: rororo
zu kaufen: klick hier 



Fanny Wagner ist Autorin und Illustratorin und hat unter ihrem richtigen Namen Hermien Stellmacher bereits zahlreiche Kinder- und Jugendbücher veröffentlicht. Die Autorin lebt mit Mr. Right und ihren beiden Katern in der Fränkischen Schweiz, in einem kleinen Ort, in dem es mehr Hühner als Menschen gibt.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Mit Männern hat Eva nur Pech, dafür hat sie eine tolle WG! Doch dann steht plötzlich Tante Renate vor der Tür – ein Rohrbruch hat ihre Wohnung unter Wasser gesetzt. Kurzerhand wird die rüstige Dame im Gästezimmer einquartiert und aus der Dreiergemeinschaft ein Viererchaos. Evas Tante merkt schnell, dass ihr Gesellschaft gut tut – und dass sich im Internet massenhaft einsame Herzen tummeln. Renate traut sich: Date-Alarm. Und auch Eva überwältigen die Gefühle. Denn im Treppenhaus begegnet sie einer jüngeren Ausgabe von George Clooney...

Meine Meinung:
Oh oh, in dieser WG ging es ja sehr turbulent zu! Und ich hatte das Vergnügen alles lesen zu dürfen. Ich suchte ein Buch mit dem ich mir ein paar Stunden Lesevergnügen bereiten wollte und habe es gefunden.

Manche sogenannten Frauenromane können mich einfach nicht begeistern, weil ich oft an dem Verstand der Protagonistinnen zweifeln muss und meist auch weiß, wie sich alles entwickelt. Hier konnte ich zwar auch einiges ahnen und bei Eva setzte das Gehirn ab und zu aus, aber das war sehr lustig beschrieben. Ansonsten waren die beteiligten Damen ganz schön clever. Nun ja, wenn ich ehrlich bin, wurden einige durch die Liebe blind, aber sie fanden rechtzeitig den richtigen Weg und meist mit Hilfe anderer cleverer Damen.
Ich hatte sehr viel Spaß beim Lesen und musste öfter mal laut lachen. Die Besenkammer war aber auch zu köstlich ;)  und ich suche nach so einer Kugel, die sich jemand gegeben hat ;)

Der Schreibstil der Autorin war sehr flüssig und ich konnte das Buch in einer kurzen Zeit durchlesen. Und obwohl es sich jetzt so anhört, als wäre es eine oberflächliche Geschichte, regt sie auch zum Nachdenken an: über Freundschaft und Zusammenhalt und natürlich über die Stolperfallen im Leben.

Das Buchcover ist sehr ansprechend, auf jeden Fall verführt es einen, das Buch in die Hand zu nehmen und sich näher damit zu befassen.

Fazit:
Mir hat das Buch gefallen und wer etwas leichtes zum Lesen sucht, dem wird dieses Buch ebenfalls gefallen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen