Samstag, 11. November 2017

Rezension - Eingeschneit: Verliebte Weihnachten



Autorin: Birgit Kluger

Titel: Eingeschneit - Verliebte Weihnachten

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 19. Oktober 2017

Seiten: 114

Altersempfehlung: Erwachsene





Die Autorin Birgit Kluger begann mit dem Schreiben von Romanen bereits vor zwei Jahrzehnten, fand aber erst in den letzten beiden Jahren die Zeit, sich ernsthaft dieser Leidenschaft zu widmen. Die Weltenbummlerin hat schon auf Mallorca, in den USA und den Seychellen gelebt und wohnt jetzt im Süden Deutschlands.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Blake hasst Weihnachten. Shelley liebt dieses Fest mehr als alles andere.
Blakes Plan für die Feiertage: Sechs Flaschen Whisky, ein Luxusapartment in Miami, keine Frauen, kein Kontakt zu Freunden und Familie. Nur er und Netflix.
Shelleys Plan für die Feiertage: Tyrone Dane um dreißigtausend Dollar erleichtern. Aus Kanada unbeschadet herauskommen. Mit der Familie ein rauschendes Fest feiern.
Doch dann funkt das Schicksal dazwischen. Blake und Shelley stranden in einem eingeschneiten Chalet. Der Weihnachtsmorgen naht und mit ihm eine unvergessliche Feier.


Meine Meinung:
Das Buch fängt überaus spannend an. Shelley ist auf der Flucht und begegnet dabei Blake. Natürlich möchte ich gerne wissen, was sie angestellt hat und hoffe gleichzeitig, dass sie es schafft, über die Grenze zu kommen.
Außerdem ist es mal wieder sehr interessant zu lesen, wie ein Weihnachtshasser auf einen Weihnachtsfan trifft und wie sie sich damit auseinander setzen müssen. Denn wie so oft behindert der Schnee die Weiterreise der Protagonisten.
Birgit Kluger hat es geschafft und mich von Anfang an an die Geschichte gefesselt. Ich fand die Auflösung sehr überraschend und war mit dem Verlauf von allem sehr zufrieden.


Fazit:
Eine schöne kurze Weihnachtsgeschichte für zwischendurch, versehen mit Spannung und Liebe. Gerne gebe ich hier eine Leseempfehlung.