Donnerstag, 9. November 2017

Rezension - (K)ein Herz für Buchhändler



Autorin: Brigitte Teufl-Heimhilcher

Titel: (K)ein Herz für Buchhändler

Genre: Roman

Version: eBook

erschienen: 2. November 2017

Seiten: 230

Altersempfehlung: Erwachsene





Die Autorin Brigitte Teufl-Heimhilcher, geb. 1955, ist verheiratet und arbeitet als Immobilien-Fachfrau in Wien. Darüber hinaus schreibt die kommunikative Hobbyköchin seit einigen Jahren heitere Gesellschaftsromane, in denen sie sich auf unterhaltsame Weise mit dem Alltag, Beziehungen aller Art und gesellschaftspolitisch relevanten Fragen auseinandersetzt.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Die ehemalige Stadträtin Jutta Hirschmann schreibt einen satirischen Roman, in dem sie den amtierenden Bürgermeister aufs Korn nimmt. Da trifft es sich gut, dass ihre beste Freundin vor Kurzem den Buchhändler Günther Brühl kennengelernt hat. Der sieht zwar gut aus, ist aber ein arroganter Schnösel und denkt nicht daran, das selbstverlegte Buch in sein Sortiment aufzunehmen. Mit List und Tücke versuchen die Damen ihr Ziel dennoch zu erreichen – was vorerst nur dazu führt, dass Brühl einen Literaturkritiker zu einem Verriss anstachelt. Doch das soll ihm bald leidtun, denn Jutta ist eine ebenso spitzzüngige wie attraktive Person …


Meine Meinung:
Ich mag die Bücher von Brigitte Teufl-Heimhilcher, denn sie versteht es bestens, in ihren Büchern die Realität unterzubringen. Alltägliche Begebenheiten werden humorvoll, aber auch ernst eingebunden.
Diesmal dreht sich alles um die Protagonistin Jutta Hirschmann, die einen satirischen Roman schreibt und uns miterleben lässt, womit ein Autor, der an keinem Verlag gebunden ist, zu kämpfen hat. Dabei kann die Autorin ihre eigenen Erfahrungen wunderbar mit einbinden.

Aber bis es soweit ist und Jutta ihr Buch heraus bringen kann, dauert es noch eine Weile. So lerne ich dann erst einmal ihre Freundinnen Lore und Bianca kennen und mit ihnen ihre kleinen und großen Problemchen. Jede der drei Frauen hat eine andere Lebensweise, was ich sehr interessant fand.
Die Autorin hat mich mit der Geschichte aller an ihr Buch gefesselt.  Ihr Schreibstil gefällt mir gut, er ist so ganz anders, als ich es gewohnt bin.


Fazit:
Ein weiteres Mal fühlte ich mich sehr gut unterhalten und gebe gerne eine Leseempfehlung für dieses Buch. Beinahe vergaß ich zu erwähnen, dass mir außerdem sehr gut gefallen hat, dass es Frauen sind, die schon einiges an Lebenserfahrung sammeln konnten und sich auch dementsprechend verhalten.

Ich möchte mich bei der Autorin vielmals bedanken und ich finde, ihre Aussage zu dem Buch passte bestens:
"Eine heitere Geschichte rund um Bücher und Lebensträume. 
Dieser Roman richtet sich an: 
Selfpublisher die mit dem Buchhandel ihren Frieden gemacht haben und solche, die noch mit ihm kämpfen Buchhändler, die Selfpublisher bisher abgelehnt haben und solche, die deren Bücher als Bereicherung sehen an Buch- und Verlagsmenschen und – last not least – an Leser und Leserinnen. Mögen sie alle ihre Freude damit haben!"