Samstag, 3. Februar 2018

Rezension - Spitz auf Knopf


Autorin: Frieda Lamberti

Titel: Spitz auf Knopf

Genre: Roman

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 30. Januar 2018

Seiten: 239

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Montlake Romance




Die Autorin Frieda Lamberti, gebürtige Hamburgerin, ist Langzeitehefrau, Mutter, Oma von vier Enkelkindern und lebt mit ihrem Mann in der Lüneburger Heide. Sie zählt sich zu den spät berufenen Schreiberinnen. Erst im Alter von fünfzig Jahren veröffentlichte sie ihren Debütroman »Ausgeflittert«. Frieda liebt Geschichten, die das Leben schreibt. Ob Komödie, Melodrama oder Romanze, in ihren Familiengeschichten kommen Humor, Spannung und Tragik nie zu kurz.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Die Jungunternehmerin Stine ist hin- und hergerissen. Einerseits liebt sie ihre neue berufliche Herausforderung und hat den festen Willen, ihr Café Laine zum Erfolg zu führen, andererseits vermisst sie ihren Verlobten Simon und leidet schmerzlich unter der Fernbeziehung. Als sie ihrem Jugendfreund Moritz aus einer Notlage hilft und ihm anbietet, sich die Wohnung mit ihr zu teilen, gerät ihr durchgeplantes Leben komplett durcheinander. Doch nicht nur sie, auch die anderen »Spitzenweiber« haben ihre Nöte. Ob es ihnen gelingt, ihre Träume zu verwirklichen?


Meine Meinung:
Nach dem ersten Buch der Spitzenweiber, das jeder zum besseren Verständnis vorher lesen sollte, geht es in Band zwei gleich sehr turbulent weiter und schnell bin ich wieder drin im Geschehen.

Frieda Lamberti schafft es immer wieder, mich mit ihrem Schreibstil an das Buch zu fesseln. In ihrer gewohnten Art lässt sie die Beteiligten reden und handeln, nicht immer zu meiner Zufriedenheit. Oft genug möchte ich der einen oder anderen Person meine Meinung sagen. Aber das ganz besondere bei ihr ist, dass sie für mich nicht vorhersehbar schreibt. Immer passiert etwas, womit ich nicht gerechnet habe und Überraschungen werden mir ebenfalls reichlich geboten.
Wenn ich jetzt die beiden Bücher miteinander vergleiche, würde ich sagen, dass mir das zweite besser gefällt. Kann es vielleicht daran liegen, dass ich die Beteiligten inzwischen besser "kenne"? Ich weiß es nicht, auf jeden Fall bin ich auf das nächste Buch gespannt.


Fazit:
Ich persönlich kann nicht behaupten, dass ich mich mit den Büchern der Autorin langweile. Etwas bewirken sie immer und wenn es nur dafür sorgt, dass mein Blutdruck steigt, weil ich zu sehr schimpfen muss. 😉Nein, nein, so schlimm ist es nicht, aber es zeigt, dass sie mich immer wieder in die Bücher hereinzieht.


Ich möchte mich beim Verlag und bei NetGalley vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.