Sonntag, 25. Februar 2018

Rezension - Wünsch Dir was, Lola!


Autorin: Pea Jung

Titel: Wünsch Dir was, Lola!

Genre: Liebesroman, Fantasie

Version: Taschenbuch

erschienen: 19. Februar 2018

Seiten: 340

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Books on Demand




Die Autorin Pea Jung (Jahrgang 1977) lebt mit ihrem Mann und vier Kindern in der Nähe von München. Neben der Arbeit als Sozialpädagogin schreibt sie Liebesgeschichten mit Happy End, wobei der Erotikfaktor von Geschichte zu Geschichte variiert. Mit ihrem Debütroman "Die falsche Hostess" gelang der Überraschungserfolg - das Buch entwickelte sich in kurzer Zeit zum Bestseller. Seither begeistert jedes ihrer Bücher die stetig wachsende Leserschaft.


Kurzbeschreibung, übernommen:
"Wünsch dir was" steht auf der kleinen Ampulle mit der türkisfarbenen Flüssigkeit, die Carola Appelbaum spontan in sich hineinschüttet. Vom Leben enttäuscht, hat sie nichts zu verlieren, schließlich steht die Hochzeit ihres Exmannes bevor und nun ist auch ihr Untermieter Edgar gestorben. Dementsprechend sorglos formuliert sie ihre Wünsche, ohne mit deren Erfüllung zu rechnen. Sie staunt nicht schlecht, als sie mit drei Romanhelden aus ihren Lieblingsgeschichten konfrontiert wird. Plötzlich steht auch noch Edgars Sohn Gregor vor ihrer Tür. Edgar hat Carola weit mehr hinterlassen, als ihr lieb ist, und nicht nur Gregor sucht danach. Kann sie ihm vertrauen?


Meine Meinung:
Hier hatte ich mal wieder ein tolles Buch in der Hand, das mich um den Schlaf gebracht hat. Auf der einen Seite ist das natürlich besser, als über ein Buch einzuschlafen, aber auf der anderen Seite sorgt es am nächsten Tag so kleine müde Augen 😉 Aber es war es wert!

Es hat mir mal wieder gezeigt, sollte ich irgendwann Wünsche frei haben, wäre es gut, wenn ich mir vorher in aller Ruhe Gedanken darüber mache. Carola, die Protagonistin hat sehr spontane Wünsche gehabt und auf einmal tauchten auf ihrem Hof drei Romanhelden auf. Sie haben mir viel Lesespaß bereitet und so manche Passage habe ich mit einem breiten Grinsen im Gesicht gelesen.
Tja und wie war das dann, die Geister, die ich rief.... Carola musste nicht nur mit drei ihrer Romanhelden fertig werden, sie hatte noch jede Menge andere Dinge, die sie beschäftigten und gelöst werden mussten.

Pea Jung hat mich an das Buch gefesselt und dank ihres flüssigen Schreibstil konnte ich das Buch zügig lesen. Sie hat hier sehr vieles miteinander verknüpft; Magie, Gefühle und Spannung. Eine tolle und interessante Kombination.

Das Buchcover gefällt mir ausgesprochen gut und ist auch ein richtiger Hingucker. Mich hätte es auf jeden Fall dazu verführt, mich näher mit dem Buch zu beschäftigen, wenn ich nicht sowieso schon vorgehabt hätte, es zu lesen.


Fazit:
Von Pea Jung hatte ich bisher noch kein Buch gelesen, aber dieses hat mich so sehr begeistert, dass ich mich auf jeden Fall über ihre anderen Bücher informieren werde. Allerdings möchte ich diesen jetzt erst einmal alle empfehlen, die mal "etwas anderes" lesen möchte.

Ich durfte das Buch vorab lesen und dafür danke ich der Autorin. Das hat natürlich keinen Einfluss auf meine positive Bewertung, denn Ihr könnt sicher sein, dass ich mir meine Vorab-Bücher schon genau aussuche.