Freitag, 5. Januar 2018

Rezension - Das verbotene Verlagen des Earls


Autorin: Ester D. Jones

Titel: Das verbotene Verlangen des Earls

Genre: Gay Romance, Historisch

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 17. November 2017

Seiten: 288

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Books on Demand




Ester D. Jones ist das Pseudonym der 1979 geborenen niederösterreichischen Autorin Bettina Kiraly. Ihre Texte beschäftigen sich mit der Frage, was Menschen dazu treibt, ihr Leben zu ändern oder ihr altes gar zurückzulassen. Im Mittelpunkt von Ester D. Jones' Geschichten stehen außergewöhnliche, starke Frauen.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Sebastian, Earl of Broomfield, lebt seit Jahren in Angst und Schrecken unter den strengen Augen seines Stiefvaters. Der verlangt nun, dass Sebastian sich auf die Suche nach einer vermögenden Ehefrau macht. Doch als Sebastian und Lady Rose sich näherkommen, erweckt das die Missbilligung ihres Bruders. Lucian, Earl of Westminster, ist überzeugt, dass Sebastian kein geeigneter Ehemann für seine Schwester darstellt. Als Sebastian anbietet, Lucian von seinen ernsten Absichten zu überzeugen, willigt er nur widerwillig ein. Je mehr Zeit sie miteinander verbringen, umso stärker fühlt sich Lucian zu der Ernsthaftigkeit und dem künstlerischen Feingefühl des jungen Sebastian hingezogen. Doch was passiert, wenn aus der Zuneigung der beiden Earls Verlangen wächst, das sie in Gefahr bringen kann?


Meine Meinung:
Selbst heutzutage, wo man doch eigentlich davon ausgehen sollte, dass die Menschen entsprechend aufgeklärt sind, haben es Personen der gleichgeschlechtlichen Liebe auch nicht immer leicht.
wie mag es dann vor einigen Jahrhunderten gewesen sein. Zu einer Zeit, in der in manchen Gesellschaftsschichten selten aus Liebe sondern oft aus anderen Gründen geheiratet wurde.

Die Autorin erzählt sehr mitfühlend wie die beiden Earls um 1770 damit fertig werden mussten. Sebastian und Lucien hatte ich in mein Leserherz geschlossen und wünschte ihnen alles Gute. Ob mein Wunsch erfüllt werden konnte, werde ich hier nicht verraten.

Auf jeden Fall habe ich das Buch verschlungen, was schon etwas heißen will, denn eigentlich ist das ein Genre, das ich nicht so unbedingt bevorzuge, ich bin mehr der Krimifan. Aber trotzdem offen auch für andere Bücher. Zumal ich die Autorin kenne und bereits viele ihrer Bücher gelesen habe.

Fazit:
Ich persönlich bin neugierig auf eine Fortsetzung und möchte allen Fans, die mal einen besonderen Liebesroman lesen wollen, eine Empfehlung aussprechen.
Das Buch kann mit KU gelesen werden.


Da ich die Autorin sehr gut kenne, habe ich mich gefreut, als sie mich vor ein paar Monaten fragte, ob ich ihr Buch vorab lesen möchte.  Ich fand den regen Austausch darüber sehr interessant und ganz doll habe ich mich gefreut, als ich meinen Namen am Ende des Buches wiederfand. Das macht schon ein bisschen stolz.