Montag, 1. Januar 2018

Rezension - Die zweite Braut


Autorin: Sibylle Baillon

Titel: Die zweite Braut

Genre: Historisch

Version: eBook

erschienen: 2. November 2017

Seiten: 302

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: dotbooks, der eBook-Verlag




Die Autorin: Sibylle Baillon wurde 1966 in Frankfurt am Main geboren und lebt heute mit ihren zwei Söhnen an der Côte d’Azur. 2006 machte sie sich in Frankreich selbstständig und bildet seither Imageberater und Life-Coachs aus. Seit sie mit sieben Jahren ihren ersten historischen Roman verschlungen hat, ist sie fasziniert von Geschichten vergangener Epochen – als Leserin wie auch als Autorin.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Marburg, 1537: Die junge Anne erlebt das, wovon andere nur träumen – sie wird an den Hof von Landgraf Philipp von Hessen eingeladen. Während sie als persönliche Vorleserin Stunde um Stunde mit ihm verbringt, kommen die beiden sich näher. Trotzdem kann Anne es kaum glauben, als der mächtige Graf ihr seine Liebe gesteht. Doch um sie zu seiner zweiten Frau zu nehmen, müsste Philipp die Schriften der Bibel mit der Hilfe Martin Luthers neu auslegen – und Annes Herz für sich gewinnen, das sie doch schon längst dem mittellosen Sattler Martin geschenkt hat. Anne ist fest entschlossen, für ihre wahre Liebe zu kämpfen, doch die Intrigen eines zurückgewiesenen Verehrers und einer eifersüchtigen Hofdame zwingen sie zu einer Entscheidung, die ihr Leben für immer verändern wird …


Meine Meinung:
Welch ein Glück, dass ich zu der damaligen Zeit nicht leben musste. Egal, ob als Adelsfräulich, Magd oder Tochter bzw Nichte eines wohlhabenden Onkels.
Dabei waren die ersten siebzehn Jahre der Protagonistin Anne recht sorglos verlaufen. Sie wurde sehr behütet, durfte Lesen und Schreiben lernen, hat wenig bei der Hausarbeit getan und lebte oft in den Tag hinein. Bis das geschah, was unvermeidlich ist, wenn man zu einer Schönheit heran gewachsen ist und im Grunde schon längst versprochen sein sollte. Die Männer wurden auf sie aufmerksam.
Sibylle Baillon schildert sehr spannend, was Anne alles erleben durfte und musste. Denn Eifersüchteleien, Neid und Intrigen gab es zu jeder Zeit.
Ich hatte Anne und einige wenige Personen aus ihrer näheren Umgebung in mein Leserherz geschlossen und war deshalb sehr aufgeregt als, mir unsympathische Personen, fieses planten. Hoffte ich doch sehr, dass es für sie gut ausgehen würde. Zumal wir ja alle wissen, wie schnell jemand zur damaligen Zeit in den Kerker kam oder sogar geköpft wurde.
Nebenbei habe ich auch vieles aus der damaligen Zeit erfahren, wir alle wissen ja einiges, aber selten informieren wir uns so ausführlich. Die Autorin hat sehr gut recherchiert und die Probleme, die durch die Reformation beim Glauben entstanden, sehr gut dargestellt. Aber auch über das Leben am Hof und beim einfachen Volk konnte ich viel interessantes lesen.
Natürlich kam bei allem die wahre Liebe ebenfalls nicht zu kurz. Ich freute mich sehr, als ich am Ende des Buches angelangt war und es zu meiner Zufriedenheit ausging.

Fazit:
Ein Buch, in dem sich vieles wiederfindet; Spannung, Liebe, Alltagsleben, leider auch Neid und Missgunst. Ich fand das Ende gut, manch beteiligte Person mag vielleicht anderer Meinung sein 😉aber die hatte ich eh nicht in mein Leserherz geschlossen. Wer also historische Bücher mag, die nicht einfach nur sachlich berichten, sondern in denen auch erfundene Personen allem eine besondere Würze geben, mag Gefallen an diesem finden.

Ich möchte mich beim Verlag vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.