Freitag, 5. Januar 2018

Rezension - Verliebt in Ibiza




Autorin: Rike Stienen

Titel: Verliebt in Ibiza

Genre: Roman

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 2. Januar 2018

Seiten: 199

Altersempfehlung: Erwachsene





Rike Stienen absolvierte eine Ausbildung zur Drehbuchautorin. Seitdem hat sie Stoffe für diverse Filmproduktionen entwickelt, vorzugsweise romantische Komödien, die im Alpenvorland oder vor exotischer Kulisse spielen. Dabei ist es ihr wichtig, zwischenmenschliche Konflikte auf humorvolle Weise zu lösen. Mittlerweile sind zahlreiche Liebesromane und Kurzgeschichten in Anthologien veröffentlicht worden. Die Autorin lebt und arbeitet in der Nähe des Chiemsees und gehört verschiedenen Autorenverbänden an. Ihre Kreativität schöpft sie aus ihrem eigenen Gartenparadies.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Simones Abiturgeschenk soll Erholung und Entspannung bedeuten. Genau das Gegenteil ist bei der Reise mit ihrer Mutter Thea nach Ibiza der Fall. Der Plan, Thea auf der Insel über die Agentur Travel & Date mit einem Blind Date zu beschäftigen, um eigenen Interessen nachzugehen, scheitert. Stattdessen sorgen diverse Verehrer und ein streunender Hund für ungeahnte Turbulenzen. Ob ihr gemeinsamer Urlaub doch noch ein Erfolg wird?


Meine Meinung:
So einfach geht das mit Büchern, hatte mich Rike Stienen im Dezember noch in die Berge mit viel Schnee entführt, konnte ich jetzt die Sonne auf Ibiza genießen.

Denn ich durfte Simone und ihre Mutter Thea begleiten und sie bei allem, was sie dort taten beobachten. Das hat mir auch eine gewisse Lesefreude beschert. Und es sollte keiner auf die Idee kommen, ich wäre schadenfroh, nein, ich habe ihnen die schöne Zeit gegönnt und so schlimm war es ja nun auch wieder nicht, was alles passierte. Und was alles passierte, verrate ich natürlich nicht. 😉

Im Grunde war es für mich als Leserin ein Wohlfühlbuch, schönes Wetter, naja nicht ganz, da gab es ein Gewitter, Urlaub auf einer interessanten Insel und gut aussehende Männer verschiedenen Alters. 😉 Einiges klappte hervorragend, anderes ging daneben und es wurden endlich Gespräche geführt und Unklarheiten beseitigt.

Auf jeden Fall hat mich die Autorin mit ihrer Geschichte wieder an das Buch gefesselt. Dank ihres Schreibstil konnte ich es dann auch in einem Rutsch lesen, zumal ich einfach keine Stelle fand, wo ich eine Pause hätte einlegen können.


Fazit:
Also das Buch hat mir vieles geboten, es gab Vorfreude auf Sommer, Sonne und Urlaub. Es war unterhaltsam und es gab lustige und ernste Momente. Kurz - es passte. Deshalb gebe ich auch gerne eine Leseempfehlung.
Das Buch habe ich mit KU gelesen.