Montag, 22. Januar 2018

Rezension - Mörderischer Nebel


Autorin: Ele Wolff

Titel: Mörderischer Nebel

Genre: Krimi

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 22. Januar 2018

Seiten: 152

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Klarant




Die Autorin Ele Wolff lebt in Ostfriesland. Auch wenn sie keine waschechte Ostfriesin ist (in Frankfurt/Main geboren) betrachtet sie sich doch als Gesinnungsostfriesin und gibt sich ganz ihren kriminellen Energien hin. Ele Wolff: „In Ostfriesland, hinter den Deichen, im Watt und auf den Inseln geschehen manche unheimlichen Dinge, von denen niemand etwas weiß. Deshalb liebe und schreibe ich Krimis und andere Geschichten. Ich kann meine Gedanken ausleben, die man im wahren Leben nicht so leicht findet oder die unangebracht sind. Ich kann unliebsame Ehemänner oder Chefs entsorgen, reich durch Erbschaft werden oder einfach in einen anderen Erdteil flüchten.“


Kurzbeschreibung, übernommen:
Ein tragischer Mord erschüttert die Idylle im friesischen Amdorf. Die hübsche junge Haushälterin Okka Ahlrichs wird in einem Schuppen erschlagen aufgefunden. Einmal mehr mittendrin: die Schriftstellerin Janneke Hoogestraat, denn der Mord geschah in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft ... Jannekes Neugier ist geweckt, und gemeinsam mit dem ermittelnden Kommissar Renke de Buhr geht sie der Sache auf die Spur. Schnell finden sie heraus: Okka hatte ein Verhältnis mit dem Tierarzt Hendrik Teerling. Wollte die junge Frau zu viel und der Arzt hat der Affäre brutal ein Ende gesetzt? Auch im Hause des Ehepaars Lammert, wo Okka arbeitete, scheint etwas nicht zu stimmen. Hat sie etwas entdeckt, das sie nicht entdecken durfte? Der Fall wird immer nebulöser. Es gibt viele Verdächtige, und ein überzeugendes Alibi hat niemand ...


Meine Meinung:
Inzwischen habe ich schon einige Krimis der Autorin gelesen und freue mich immer, wenn neue Folgen erscheinen.
Da in der Nachbarschaft von Janneke Hoogestraat ein Mord passiert, war klar, dass sie sich sehr dafür interessiert und auch an den Ermittlungen teilnimmt, zumal sie sich sehr gut mit dem Kommissar versteht.
So wurde mir nicht nur ein spannender Krimi präsentiert, sondern ich hatte einiges zu rätseln. Ich fand es sehr geschickt geschrieben, lenkte die Autorin doch den Verdacht auf eine bestimmte Person und zwar so offensichtlich, dass ich dachte, das könnte aber auch eine falsche Fährte sein. Wobei es aber auch sein könnte, dass die Autorin das extra macht und ich denken soll, dass ich weiß, wer es ist und daran zweifel und dann ist er es doch. Huch, welch ein Dilemma und könnt Ihr mir noch folgen?
Wie auch immer, mich hat der Krimi gefesselt und ein  Verdacht, den ich hatte, hat sich dann ja doch bestätigt. Aber das werde ich hier nicht verraten.


Fazit:
Ein weiterer spannender Krimi aus der Feder von Ele Wolff. Mir hat er gefallen und ich empfehle ihn gerne weiter.

Bei dem Verlag möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.