Donnerstag, 11. Januar 2018

Rezension - Eiswein - Kommissar Braunagels erster Fall



Autorin: Carmen Mayer

Titel: Eiswein - Kommissar Braunagels erster Fall

Genre: Krimi

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 1. Februar 2013

Seiten: 200

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: edition Oberkassel



Über die Autorin:
Carmen Mayer lebt als zuagroaste Württembergerin in Bayern. Nach Abschluss ihrer kaufmännischen Ausbildung arbeitete sie in der Geschäftsleitung verschiedener Industrie- und Handelsbetriebe, und war mehr als zwanzig Jahre lang als Einkäuferin für deutsche Firmen in Nordamerika und Asien unterwegs. Ihre literarische Laufbahn begann Carmen Mayer auf verschiedenen Literaturforen im Internet, von wo aus sie mit ihren Kurzgeschichten den Sprung in die Welt des gedruckten Wortes startete.


Kurzbeschreibung, übernommen:
In der Nähe der unterfränkischen Kleinstadt Breitenkirchen wird die übel zugerichtete Leiche einer Frau gefunden. Die Leiterin der Würzburger Mordkommission ist überzeugt davon, dass sie von ihrem Geliebten umgebracht wurde, dessen Weingut ganz in der Nähe liegt: "Er wollte ihr im wahrsten Sinne des Wortes etwas aus dem Kopf schlagen."? Die beiden Kommissare Walter Braunagel und Norbert Schwarz sind anderer Meinung. Sie setzen alles daran, den wahren Mörder zu finden.


Meine Meinung:
Das Buch fing schon sehr interessant an. Nicht mit einem Prolog, sondern mit einer Unterhaltung, die ich allerdings  nicht sofort zuordnen konnte. Denn im zweiten Kapitel war ich dabei, wie Kommissar Braunagel und seine Chefin zu einem Leichenfundort im Wald gerufen wurden. Und danach bekam ich Klarheit, denn die Autorin hat eine für mich sehr interessante Schreibweise.
Es ist doch oft von Vorteil, wenn man als Leser etwas mehr weiß, als die Ermittler. Aber geholfen hat es mir anfangs nicht sehr viel. Carmen Mayer hat es wirklich sehr gut verstanden, mir sehr viel Wissen zu geben, hat aber gleichzeitig auch für reichlich Verdächtige gesorgt. Was das betraf, war ich dann auf dem Stand der beiden Kommissare. Denn inzwischen durften Kommissar Braunagel und sein Kollege Schwarz sich um die Aufklärung kümmern, wobei die Chefin .... ach nein, ich will ja nicht alles verraten.

Auf jeden Fall fand ich es sehr spannend, wie sich alles entwickelte und die beiden Kommissare bei der Arbeit zu beobachten, machte mir ebenfalls viel Spaß, zumal die Zusammenarbeit, wenn man sie denn mal so nennen will, mit der Chefin sorgte durchaus für erhöhten Blutdruck 😉
Gerne hätte ich Braunagel und Schwarz noch ein bisschen mehr kennen gelernt, ich gehe aber mal davon aus, dass ich in den nächsten Folgen die Gelegenheit dazu bekommen könnte.


Fazit:
Mir hat die erste Folge mit Braunagel sehr gut gefallen und ich kann mir vorstellen, dass ich auch noch weitere lesen werde. Zunächst empfehle ich aber das Lesen dieses Buches.