Mittwoch, 20. Dezember 2017

Rezension - Victoria und Abdul


Autorin: Shrabani Basu

Titel: Victoria & Abdul - Die Queen und ihr treuester Diener
Ein wahre Geschichte

Genre: Historisch

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 18. September 2017

Seiten: 446

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Goldmann



Die Autorin Shrabani Basu, geboren in Kalkutta, studierte in Dehli Geschichte und arbeitete ab 1983 für The Times in Bombay. 1987 wechselte sie nach London als Auslandskorrespondentin u.a. für The Telegraph, Kalkutta. Die Journalistin und Historikerin ist Autorin mehrerer Bücher über die britisch-indische Geschichte. Shrabani Basu lebt mit ihren Töchtern in London.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Der stattliche, gut aussehende Abdul Karim war gerade vierundzwanzig Jahre alt, als er seine große Reise von Indien nach England antrat. Als Gesandter der indischen Kolonien kam er an den Königlichen Hof in London, um Ihrer Majestät Queen Victoria (Judi Dench), der Kaiserin von Indien, anlässlich ihres 50. Thronjubiläums (1887) im Haushalt zu dienen. Eine Begegnung mit dem jungen Muslim aus Agra, der Stadt des Taj Mahal, entflammte Victorias Neugier. Die auf die siebzig zugehende Monarchin erhob Abdul in den Stand des königlichen Lehrers und Sekretärs, es entwickelte sich eine intensive Freundschaft. Im Königshaus sorgte das für Spannungen, doch gegen alle Widerstände und Intrigen bestand die Queen darauf, sich auch auf Reisen stets von ihrem indischen Vertrauten begleiten zu lassen. Abdul sollte bis zu Victorias Tod nicht mehr von ihrer Seite weichen. Ein Skandal und zugleich eine zarte Liebesgeschichte.


Meine Meinung:
Eigentlich passiert mir das selten, wenn ich Kinofilm und Buch vergleiche, dann schneidet der Film meist schlechter ab. Diesmal war es genau umgekehrt. Der Film hat mir unwahrscheinlich gut gefallen und war ein Grund, dass ich das Buch auch lesen wollte.

Allerdings hatte ich mir schon etwas anderes vorgestellt, mehr eine Erzählung über die Geschehnisse
was nicht heißt, dass das Buch uninteressant ist. Es bietet halt wesentlich mehr Hintergrundinformationen, die allerdings auch etwas zuviel des Guten sein können. Der Film hat sich auf das wesentliche konzentriert.
Fest steht auf jeden Fall, dass es eine wahre Geschichte ist und ich fand es ungemein interessant, wie die Queen damals mit dem Inder Abdul Karim umging und ihn vor allem immer wieder beschützte, denn ihr Hofstaat war natürlich nicht begeistert und reagierte auch sehr eifersüchtig. Obwohl die Geschichte ja mit dem Tod der Königin endet und dies nun mal bekannt ist, war ich schon sehr traurig und fand es empörend, wie mit Karim umgegangen wurde, leider war das damals der Lauf der Zeit

Ich finde es wirklich sehr gut, dass die Autorin sich so gewissenhaft mit allem beschäftigt hat und dem Leser sehr viel mehr Informationen bieten kann, als es im Film nicht möglich war, wobei das auch sehr langweilig hätte werden können.
Das Buchcover gefällt mir natürlich sehr gut, zeigt es doch die beiden Schauspieler, die ihre Rolle in dem Film wirklich sehr gut gespielt haben.

Fazit:
Wer sich also darauf einstellt, dass die Geschichte viel ausführlicher als im Film behandelt wird und wer keinen Roman in dem Sinne erwartet, wird mit Sicherheit das Buch gut finden. Ich fand das alles sehr interessant, denn ich hatte mich nach dem Film natürlich schon etwas mehr informiert und konnte ja nun auf das Buch zurück greifen.

Ich möchte mich beim Verlag vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.