Mittwoch, 6. Dezember 2017

Rezension - Zwei sind einer zu viel - Fleetwood Kisses 2



Autorin: Martina Gercke

Titel: 2 sind einer zu viel

Genre: Frauenroman

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 9. November 2017

Seiten: 319

Altersempfehlung: Erwachsene





Die Autorin Martina Gercke lebt mit ihrem Mann und den zwei erwachsenen Kindern in ihrer Lieblingsstadt Hamburg. Ihre Leidenschaft für das Schreiben hat sie erst relativ spät entdeckt. Nachdem Frau Gercke einmal angefangen hatte, wurde das Schreiben schnell zur großen Leidenschaft. Ihre Liebe zum Happy End hat Frau Gercke dazu bewogen heitere Liebesromane zu schreiben. Ihre Bücher sollen wie ein guter Kinofilm vor den Augen des Lesers ablaufen. Man soll lachen, weinen und schmunzeln können und das Buch mit einem guten Gefühl im Bauch lesen. In ihre Romane fließen alltägliche Geschehnisse,witzige Erlebnisse aus ihrem Freundeskreis und eigene Erfahrungen. Die Inspiration für ihre Geschichten ist jedoch das Leben selbst mit all seinen Höhen und Tiefen.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Nach der Trennung von ihrem Freund will die waschechte New Yorkerin Jools Miller in Fleetwood Cove, einem kleinen Fischerdorf an der rauen Küste von Wales, ein neues Leben beginnen. Von Männern hat die Karrierefrau erst einmal die Nase voll.
Zunächst läuft alles perfekt. Jools stürzt sich mit Begeisterung auf ihre neue Aufgabe als Hoteleigentümerin des Fleetwood on Sea. Ihr zur Seite stehen die Managerin Emily und die Hausdame Rose.
Auch der charmante Koch Luca kümmert sich um Jools und verzaubert sie nicht nur mit seinem italienischen Kaffee. Bei einem Ausflug ins Nachbardorf trifft sie auf den Fischer Aidan. Zwischen dem attraktiven Macho und Jools funkt es gewaltig.
Plötzlich hat sie ein Problem und ihr wird klar: Zwei sind einer zu viel.


Meine Meinung:
Nachdem ich das erste Buch "Ein Hotel zum Verlieben" gelesen hatte, war es klar, dass ich wissen wollte, wie es dort nun weiterging. Deshalb musste ich nicht lange überlegen, ob ich das nächste Buch auch lesen wollte. 
Den Ort Fleetwood Cove und die liebenswerten Bewohner kannte ich ja bereits. Nun durfte ich Jools dabei beobachten, wie sie den Übergang von  einer New Yorker Karrierefrau zur Hotelbesitzerin in Wales schafft. Gleichzeitig gab es zwei Männer, die sich intensiv um ihr Wohlergehen kümmerten und Jools damit vor ein Problem stellten, mich aber auch. Denn ich hatte so meine Vorstellungen, wer mit wem anbandeln sollte und war nun gespannt, was sich die Autorin sich hat einfallen lassen.
Ich steckte also  wieder mittendrin im Geschehen und da kann es schon mal passieren, dass ich der Protagonistin so richtig meine Meinung sagen wollte. Zum Glück gab es eine Person, die das für mich erledigte.
Hatte ich anfangs erwähnt, dass ich die Bewohner dort als liebenswert kennen gelernt habe? Zumindest eine ist in meiner Gunst drastisch gesunken und andere sind gestiegen. Tja, ich verrate hier aber nicht, wen ich meine und was passiert ist.
Auf jeden Fall hat mich Martina Gercke mal wieder an das Buch gefesselt, wobei ich sagen muss, gegen Ende wurde es so dramatisch  spannend, ganz im Gegensatz zum Anfang des Buches, dort war es einfach eine nette Geschichte, die man immer wieder gerne liest. Nun, die Autorin hat es geschafft und ich war aufgeregt und konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Was hat sie sich denn da wieder einfallen lassen, will sie mich als Leserin ärgern oder gibt es noch eine überraschende Wendung. Es gab eine Überraschung am Ende 😉


Fazit:
Das habe ich nun davon, jetzt habe ich soviel über alle in Fleetwood Cove gelesen, jetzt will ich auch wissen, was dort noch passiert, denn es gibt reichlich Potential.

Ich habe dieses Buch zweimal gelesen. Beim ersten Mal war ich eine der Testleserinnen und durfte konstruktive Kritik äußern. Beim zweiten Mal habe ich mit Kindle Unlimited gelesen und das war keineswegs langweilig.