Sonntag, 3. Dezember 2017

Rezension - Weihnachtsküsse in White Cliff Bay


Autorin: Holly Martin

Titel: Weihnachtsküsse in White Cliff Bay

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 14. November 2017

Seiten: 394

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Montlake Romance 




Holly Martin hat Medienwissenschaften studiert, in einer Bank, im Hotelwesen und im pädagogischen Bereich gearbeitet. Aber damit war Schluss, als sie vor einigen Jahren ihren größten Traum zum Beruf machte: das Schreiben. Ihre gefühlvollen, amüsanten Romane und Kurzgeschichten begeistern Leser und Kritiker gleichermaßen. Die Autorin lebt in der englischen Grafschaft Bedfordshire.



Kurzbeschreibung, übernommen:
Könnte Penny sich bloß den perfekten Mann schnitzen! Dann wäre Weihnachten gerettet. Denn im wirklichen Leben gibt es Mr. Perfect einfach nicht, glaubt die junge Eisschnitzerin. Was sich wieder mal bestätigt, als sie den Anbau ihres gemütlichen Cottages an den Holzkünstler Henry Travis vermietet. Umwerfend sieht er aus, aber er wirkt so abweisend, als sei er immun gegen all die schönen Lichterketten – und gegen Penny. Doch je näher das Fest in White Cliff Bay rückt, desto mehr taut Henry auf. Während die Vorbereitungen für den Eisschnitzwettbewerb und den Weihnachtsball auf vollen Touren laufen, küsst er Penny so zärtlich, dass sie in einer verschneiten Nacht unter seine Decke kriecht. Jetzt kann Weihnachten kommen! Aber leider gibt es noch eine zweite Frau in Henrys Leben …



Meine Meinung:
Auf meiner Suche nach Weihnachtsbüchern habe ich dieses Buch gefunden, was natürlich zunächst am Cover lag, das mir sehr ansprechend erschien. Dann wurde ich neugierig auf den Inhalt und es war nur eine Frage der Zeit, wann ich das Buch lesen würde.

Zunächst lernte ich Penny kennen, die eine Hälfte ihres Hauses vermieten wollte, unter anderem damit sie nicht so alleine ist. Sie erhoffte sich Gesellschaft. Tja, das kann natürlich leicht ins Auge gehen, besonders dann, wenn jeder andere Vorstellungen von wohnen, Ruhe und Zusammensein hat.
So kam es, wie es in vielen anderen Liebesgeschichten auch passiert, die Protagonisten kommen sich näher, haben aber Geheimnisse voreinander, es kommt zu Verwicklungen  und Ärgernissen, sie entfernen sich wieder voneinander und so weiter.
Deshalb wundere ich mich schon gar nicht mehr über merkwürdiges Verhalten der Beteiligten, obwohl ich ihnen schon gerne mal meine Meinung gesagt hätte, vor allem wenn es die Aussage gibt, wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe. Was ich damit nun wieder meine, nein, ich verrate nichts vom Inhalt, das sollte jeder selber herausfinden.

Auf jeden Fall und das fand ich ungemein interessant, habe ich vieles über Eisschnitzer und deren Arbeiten erfahren. Außerdem habe ich in diesem Zusammenhang noch weitere interessante Personen kennen gelernt, wovon einige im Dorf von Penny wohnen.


Fazit:
Wer nach einer weihnachtlichen Liebesgeschichte Ausschau hält, wird hier vielleicht das richtige finden.

Ich möchte mich beim Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar bedanken.