Sonntag, 22. Oktober 2017

Rezension - Küsse unter dem Mistelzweig


Autorin: Mila Summers

Titel: Küsse unter dem Mistelzweig

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 18. Oktober 2017

Seiten: 224

Altersempfehlung: Erwachsene







Die Autorin Mila Summers, geboren 1984, lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in Würzburg. Sie studierte Europäische Ethnologie, Geschichte und Öffentliches Recht. Nach einer plötzlichen Eingebung in der Schwangerschaft schreibt sie nun humorvolle Liebesromane mit Happy End und erfreut sich am regen Austausch mit ihren LeserInnen.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Eine magische Reise in die verschneiten Highlands Nach fünf Jahren Beziehung wird Emily wenige Tage vor Weihnachten gegen ein brasilianisches Unterwäschemodel eingetauscht. Kurzerhand entflieht sie dem hektischen Trubel Londons in die Einsamkeit der schottischen Highlands, um sich Gedanken über die Zukunft zu machen. Doch in dem Cottage, in das sie sich zurückzieht, wartet ein geheimnisvolles Tagebuch auf sie. Was hat diese Geschichte mit dem eigensinnigen Gutsbesitzer Ben zu tun, dessen Anziehungskraft Emilys Herz mehr als einmal höherschlagen lässt? Emily wollte doch in Mìorbhail, dem Ort der Wunder, einfach nur zur Ruhe kommen. Als dann auch noch ihr Ex Tom eines Tages bei ihr vor der Tür steht, ist das Chaos perfekt.


Meine Meinung:
Dieses Cover hat mich mal wieder verführt. Ich bin nun mal eine Leserin, die als erstes nach schönen Buchcovern Ausschau hält und da ich außerdem auf der Suche nach Weihnachtsbüchern war, ist es kein Wunder, dass dieses Buch auf meinen Reader landete.

Es ist schon gemein, dass Emily kurz vor Weihnachten erfahren muss, dass sie ganz einfach austauschbar ist. Kein Wunder, dass sie weit weg will und schließlich in den schottischen Highlands landet. Aber sie kommt dort irgendwie nicht so richtig zur Ruhe. Ein geheimnisvolles Tagebuch beschäftigt sie und dann sind da noch die Mistelzweige und dem alten Brauch darf man sich nicht verweigern.

Sehr flüssig hat die Autorin eine Geschichte erzählt, die leider immer wieder vorkommt, das Leben ist halt nicht leicht. Aber gerade zu Weihnachten wünscht man sich als Leserin zumindest ein schönes Ende. So habe ich voller Spannung Emily begleitet und gehofft, dass sie ihr Glück findet und einen Entschluss fassen kann, wie es für sie weitergeht. Es versteht sich von selbst, dass ich nun nichts vom Inhalt verrate.


Fazit:
In ein schönes Weihnachtswohlfühlbuch gehört durchaus etwas magisches und etwas Romanze. Es darf einem Gelegenheit geben, sich einen Traum zu erfüllen und natürlich sollte es ein Happy End haben. All dies bietet uns Mila Summers in ihrem Weihnachtsbuch und deshalb gebe ich gerne eine Leseempfehlung.