Samstag, 28. Oktober 2017

Rezension - Winterengel



Autorin: Corina Bomann

Titel: Winterengel

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook, gebunden und Hörbuch

erschienen: 13. Oktober 2017

Seiten: 352

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: List



Die Autorin Corina Bomann, 1974 in Parchim geboren, entdeckte die Welt der Bücher schon recht früh für sich. Als Kind verzierte sie die Exemplare der heimischen Bibliothek mit eigenen „Wachsstift-Illustrationen“, später, als sie das Schreiben erlernt hatte, begann sie, eigene kleine Geschichten zu verfassen. Langeweile in Schule und Bus füllte sie mit viel Fantasie aus, sodass aus kleinen Geschichten bald ganze Romane wurden, die zunächst mehrere Kladdehefte füllten. Die Hefte und eine alte Schreibmaschine wichen nach und nach dem Computer; ihre Geschichten entstiegen den Schubladen und fanden ihre Heimat bei Verlagen. Noch heute lebt Corina Bomann in Mecklenburg und nutzt die traumhafte Ruhe und wunderbare Landschaft, um ihre Romane zu spinnen. In ihrer zweiten Heimat Berlin lässt sie sich dagegen vom Puls der lebendigen Stadt inspirieren.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Die kleinen Glasengel fertigt Anna Härtel nur an, um das Einkommen ihrer Familie aufzubessern. Bis sie unerwarteten Besuch im schwäbischen Spiegelberg bekommt. Ein Gesandter von Queen Victoria bittet sie an den englischen Hof. Die Königin liebt deutsche Weihnachtstraditionen und ist von Annas Engeln begeistert. Gemeinsam mit dem Diener John und einer Kiste ihrer schönsten Glasengel macht Anna sich auf die Reise. Ihr Leben verändert sich für immer.


Meine Meinung:
Bei  meiner Suche nach Weihnachtsbüchern fiel mir zunächst dieses Cover auf. Als ich dann feststellte, dass ich von der Autorin schon einige Bücher kannte, die mir gefallen haben, war klar, dass ich mich genauer damit beschäftigen würde.
Der Klappentext machte mich dann ganz besonders neugierig, denn in diesem Sommer war ich in London und habe mich dort bei Harrods mit einem Mitarbeiter in der Weihnachtsabteilung unterhalten. Er erzählte mir, dass Albert, der Gemahl von Queen Victoria, dort die deutsche Tradition mit dem Weihnachtsbaum eingeführt hätte.
Deshalb war ich nun sehr gespannt, was ich in dieser Geschichte wohl alles erfahren und mit der Protagonistin erleben würde.
Ich konnte mir zwar schwer vorstellen, dass die Queen eine kleine deutsche Glasmacherin zu sich kommen lässt, aber gerade bei Weihnachtsbüchern darf die Fantasie in Richtung Märchen abdriften. Außerdem weiß ich, was alles möglich gewesen wäre?

Auf jeden Fall lernte ich Anna und ihre Familie kennen. Ich durfte erfahren mit welchen Problemen die junge Frau nach dem Tod des Vaters zu kämpfen hat. Als dann Post aus London kam und Anna sich auf den Weg machte, habe ich sie natürlich auch begleitet.
Sehr fesselnd hat Corina Bomann beschrieben, was Anna unterwegs alles erlebt. Spannung, Liebe und Wissenswertes ergaben eine gute Mischung, die mich begeistert hat.  So ganz nebenbei habe ich viel über Glas und hier über die Herstellung kleiner Glasengel erfahren.
Ich möchte hier nun nicht weiter auf den Inhalt des Buches eingehen, kann aber verraten, dass ich mich  über das Ende gefreut habe, was dann doch ziemlich überraschend kam. Mit einer Begebenheit hatte ich gar nicht gerechnet und bei der anderen hatte ich eine Hoffnung, ob es sich entwickelt, wie es mir wünschte.

Fazit:
Eine Weihnachtsgeschichte mit historischem Hintergrund, ich erwähnte ja schon Spannung und Liebe kamen dabei auch nicht zu kurz.  Gerne gebe ich hier eine Leseempfehlung.


Beim Verlag und Netgalley möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.