Samstag, 28. Oktober 2017

Rezension - Wintertraum und Weihnachtsbaum

Autorinnen: Debbie Macomber
                    Carolyn Green
                    Stacey Conelly

Titel: Wintertraum und Weihnachtsbaum

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 9. Oktober 2017

Seiten: 368

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Mira Taschenbuch



Debbie Macomber gehört zu den absoluten Stars der Unterhaltungsliteratur. Bereits drei ihrer Romane erreichten auf Anhieb Platz 1 der berühmten New York Times Bestseller- Liste. Debbies Bücher wurden in über 15 Sprachen übersetzt und gingen weltweit mehr als 150 Millionen Mal über den Ladentisch.

Dabei sah es zunächst ganz und gar nicht so aus, als ob Debbie das Zeug zur Autorin hätte. Seit ihrer Jugend kämpfte sie gegen eine schwere Lese- und Rechtschreibschwäche. Durch die Geburt ihrer vier Kinder blieb ihr zudem kaum eine Sekunde Zeit für sich selbst. Doch das hielt Debbie Macomber nicht davon ab, sich in ihrem Kopf wunderschöne Geschichten auszudenken und eifrig auf eine Schreibmaschine zu sparen. Und eines Tages war es dann endlich soweit: Die Kinder wurden ins Bett gebracht, und Debbie verbrachte die restliche Nacht damit, ihre Geschichten zu Papier zu bringen. In einem Interview erzählt die Autorin wie es weiterging.

zu den anderen Autorennamen konnte ich leider keine Informationen finden.


Drei Geschichten werden in diesem Buch erzählt, eine Kurzbeschreibung habe ich der Verlagsseite entnommen:

Silberglocken - Debbie Macomber
Pünktlich zum Fest der Liebe verschenkt Carrie ihr Herz - an Philip Lark, den eine Prophezeiung zu ihrem Traummann erklärt hat. Aber wird er dieses kostbare Präsent überhaupt annehmen?

Im hellen Schein der Kerzen - Carolyn Green
Der erfolgreiche Manager Robert Tucker Maddock kommt bei einer Weihnachtsfeier der hübschen Lehrerin Ruth näher. Alles scheint perfekt - bis alte Ängste in ihm erwachen …

Weihnachtswunder für den Millionär - Stacey Connelly
Diese faszinierenden Augen - auch mit dem weißen Bart erkennt Holly ihn sofort: Clay spielt für das Waisenhaus den Santa Claus! Auf der Stelle verliebt sie sich in den Millionär. Sie ahnt nicht, dass er ihr etwas verschweigt.


Meine Meinung:
Wer nach Geschichten sucht, die in der Adventszeit oder zu Weihnachten spielen und keine allzu hohen Erwartungen hat, wird bestimmt Freude an den drei Geschichten finden.
Alt bekannte Themen tauchen hier immer wieder auf.  Die beliebten Verwicklungen und Probleme aus der Vergangenheit werden behandelt. Entweder handelt es sich um einen allein erziehenden Vater, dessen Tochter eine Mutter sucht oder ein Mann will sich eigentlich Weihnachten von allem zurück ziehen und seine Ruhe  oder ein Geschäftsmann muss das Vertrauen wieder gewinnen, das bei seinem Vorgänger verloren ging.
Keiner der drei Hauptpersonen hat es leicht, aber es wären keine passenden Geschichten für ein Weihnachtsbuch, wenn es kein gutes Ende gäbe.

Fazit:
Das Buch war leicht zu lesen, an mich stellte es keine hohen Ansprüche und ich denke Leser, die mehr leichte Lektüre suchen, werden hier begeistert sein.

Bei dem Verlag möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.